Warum bringt so einer Glück?

Glückskind inkognito

Dieses kleine, sechsbeinige Ungeheuer ist vor etlichen Tagen aus einem winzigen Ei geschlüpft, das gerade einmal einen Millimeter groß war. Seither hat die Larve gefressen und geschlafen und ist schließlich so dick geworden, dass sie nicht mehr in ihre Haut passte. Also hat sie sie kurzerhand wie einen alten Mantel an einem Blatt hängenlassen.

Jetzt trägt sie Borsten, Dornen oder Stacheln, um nicht selbst gefressen zu werden, während sie ihren unersättlichen Hunger stillt. Am liebsten mag sie Blattläuse. Nach 30 bis 60 Tagen und mehreren Outfits häutet sich die kleine Larve ein letztes Mal. Was nun herausschlüpft, trägt rote Deckflügel mit schwarzen Punkten und ist uns wohlbekannt: ein Marienkäfer!

ein Marienkäfer setzt zum Flug an

Übrigens: Es gibt allerhand Marienkäferarten. In unserer Region ist der Siebenpunkt-Marienkäfer die häufigste Art – und nein, die Punkte haben nichts mit dem Alter zu tun. Spannendes über diesen und weitere Naturglücksbringer erfährst du in der Waldgruppe "Baumkinder".

Lerne die Baumkinder kennen

Spielen und Erleben: Die Waldfreizeit-Angebote für Kinder führen dich in den Leipziger Auwald und zeigen dir unsere wilde Natur.

Spuren einer Maus